ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Nr. 3119

Bei diesem Text handelt es sich um eine Übersetzung der offiziellen englischen Version dieser Pressemitteilung, die nur als Hilfestellung und Referenz bereitgestellt wird. Ausführliche und/oder spezifische Informationen entnehmen Sie bitte der englischen Originalversion. Im Falle von Abweichungen hat der Inhalt der englischen Originalversion Vorrang.

Mitsubishi Electric veröffentlicht den Umweltbericht 2017

Wichtige Ziele wurden erreicht und Umweltmanagement konnte weltweit verbessert werden

PDF-Version (PDF:127.0KB)

TOKIO, 30. Juni 2017 – Mitsubishi Electric Corporation (TOKIO: 6503) gab heute die sofortige Veröffentlichung des Umweltberichts der Mitsubishi Electric Group für das im März 2017 zu Ende gegangene Geschäftsjahr bekannt. Der Bericht gibt Aufschluss über die Ergebnisse und Erfolge der Umweltschutzinitiativen des Unternehmens.

In dem Bericht (www.MitsubishiElectric.com/company/environment) werden die Betriebsabläufe von Mitsubishi Electric und dessen 109 japanischen sowie 79 ausländischen Tochterunternehmen überprüft. Die Schwerpunkte liegen dabei auf den Maßnahmen zur Erreichung der Ziele und zur Umsetzung der Richtlinien, die im dreijährigen Umweltplan der Mitsubishi Electric Group festgelegt wurden. Der Plan wurde im April 2015 als achter Dreijahresentwurf des Unternehmens für Umweltmaßnahmen auf den Weg gebracht. Dabei stehen die folgenden vier Maßnahmenbereiche im Vordergrund: 1) Beitrag zur Verwirklichung einer kohlenstoffarmen Gesellschaft, 2) Beitrag zur Schaffung einer Recycling-basierten Gesellschaft, 3) Handeln im Einklang mit der Natur und 4) Stärkung der Führungsgrundlage in puncto Umweltmanagement.

Mitsubishi Electric treibt auch weiterhin die Umweltbemühungen unter Berücksichtigung globaler Faktoren wie der Erreichung der von den Vereinten Nationen festgelegten Ziele für nachhaltige Entwicklung voran. Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, ein „weltweit führendes grünes Unternehmen“ zu werden, das zu einer wohlhabenden Gesellschaft beiträgt, die Nachhaltigkeit, Sicherheit, Schutz und eine komfortable Lebensführung bietet.

Wichtige Initiativen und Ergebnisse

1)
Reduzierung der von Produkten und der Produktion verursachten Treibhausgase
Mitsubishi Electric konnte die jährlichen Gesamt-Treibhausgasemissionen auf 1,34 Mio. Tonnen reduzieren und lag damit unter dem Ziel von 1,43 Mio. Tonnen. Dieser Erfolg gelang dem Unternehmen durch die Erneuerung von Produktionseinrichtungen und die Überprüfung seiner Betriebsprozesse. Die Nicht-CO2-Emissionen konnten auf der Basis von CO2-Äquivalenten hauptsächlich durch eine Reduzierung der Hydrofluorkarbonat-Nutzung in den ausländischen Produktionsstätten um 260.000 Tonnen reduziert werden, was unter dem Ziel von 270.000 Tonnen lag. Der CO2-Ausstoß aus Energiequellen konnte um 23.000 Tonnen reduziert werden. Dies wurde hauptsächlich durch den Austausch von Klimageräten und der Beleuchtung in den Einrichtungen sowie durch eine verbesserte Produktionseffizienz durch die Einführung von IoT-Technologien (Internet of Things, Internet der Dinge) ermöglicht. Die von 106 Ökoprodukten (darunter insbesondere Produkte der industriellen Mechatronik und Haushaltsgeräte) von Mitsubishi Electric erzeugten CO2-Emissionen konnten durchschnittlich um 35 Prozent gesenkt werden, womit das Ziel von 34 Prozent übertroffen wurde.
2)
Wiederverwertung
Mitsubishi Electric priorisierte weltweite Fertigungsstandorte, an denen die Umsetzung von Wasserrisikomaßnahmen am dringendsten nötig war. Dazu setzte es WRI Aqueduct, ein Tool zur Wasserrisikobewertung, ein, das vom World Resources Institute (WRI) entwickelt wurde. Folglich konnten der Gesamtwasserverbrauch um 40.000 Kubikmeter verringert und die Gesamt-Wasserwiederverwertungsrate um einen Prozentpunkt verbessert werden. Dies wurde durch Maßnahmen wie die Wiederverwendung von gereinigtem Abwasser für Toiletten und Kühlsysteme erreicht.
3)
Umweltbewusstsein
Untersuchungen von Lebewesen wurden an 10 Geschäftsstandorten durchgeführt, wodurch ein Gesamtwert von 17 erreicht wurde. Ziel der Untersuchungen war es, an allen Standorten in Japan die Begrünung zu fördern und die Natur sowie insbesondere seltene und endemische Arten zu erhalten. Das Ziel von 3.500 Personen wurde mit etwa 5.100 Teilnehmern an dem vom Unternehmen organisierten Mitsubishi Electric Outdoor Classroom (Outdoor-Klassenzimmer) oder dem Waldschutzprogramm „Satoyama“ dank zusätzlichen Veranstaltungsorten und dem wachsenden Interesse bei den einheimischen Studenten übertroffen.
4)
Umweltmanagement
Die an 90 globalen Produktionsstätten entstehenden Umweltrisiken wurden mithilfe eines Originalindex für Luftverschmutzung, Wasserverschmutzung, chemische Substanzen, Treibhausgasemissionen und Abfallentsorgung bewertet. Im Anschluss daran wurden verschiedene Initiativen auf den Weg gebracht, um die Risiken an bestimmten Standorten zu minimieren. So konnte ein durchschnittliches Ergebnis von 90 von insgesamt 100 Punkten für alle Produktionsstätten erreicht werden.